10. Verbgruppen
10.3. Besonderheiten der spanischen Konjugation
Im Gegensatz zu anderen Sprachen wie das Englische, das Deutsche oder das Französische ist es im Spanischen nicht nötig, beim Konjugieren das zur Person gehörende Personalpronomen (Subjektpronomen) davorzusetzen. Nur wenn ganz deutlich werden soll, wer die Handlung ausführt, wird das Personalpronomen gesetzt, da man i. d. R. an der Verbform erkennen kann, um welche Person es sich handelt.
So kann man z. B. sagen:
Canto. Ich singe.
Busca sus gafas. Er sucht seine Brille.
Vamos al cine. Wir gehen ins Kino.

Die Subjektpronomen müssen hingegen gesetzt werden, wenn Doppeldeutigkeit oder Unklarheit vorliegen, wenn das Subjekt besonders betont werden soll oder in Kurzantworten:
Yo canto, y él lee un libro. Ich singe, und er liest ein Buch. (besondere Betonung)
Ella busca sus gafas, y yo la ayudo. Sie sucht ihre Brille, und ich helfe ihr. (Betonung)
Nosotros vamos al cine, y vosotros os quedáis aquí. Wir gehen ins Kino, und ihr bleibt hier. (Betonung)
Ella entra en la sala. Sie betritt den Saal (und nicht er). (Doppeldeutigkeit, Unklarheit)
Quién ha llamado? - Él. Wer hat angerufen? - Er. (Kurzantwort ohne Verb)

Näheres zu den Subjektpronomen findest du in Kapitel 18.2..

© 2013-2023 Christophe Weber