10. Die Zeiten und Modi der Verben
10.11. Der bejahte und der verneinte Imperativ (l'impératif affirmatif et négatif)
10.11.3. Der Imperativ von Verben mit mehreren Objektpronomen
Beim bejahten Imperativ von Verben mit mehreren Objektpronomen werden die Pronomen in der Reihenfolge wie in Kapitel 15.7. beschrieben mit Bindestrich an die Verbform angehängt.

Me wird zu moi, te wird zu toi, außer vor y und en: Donne-le-moi.
Vor y und en wird me zu m' und te zu t': Achète-m'en.
Beispiele: Montrez-les-nous. Zeigt sie uns. - Parlez-m'en. Sprecht mit mir darüber.

Auch bei den Konstruktionen faire faire qc à qn und laisser faire qc à qn werden prinzipiell die Pronomen mit Bindestrichen an den Imperativ angehängt.
  1. faire faire qc à qn
    Bei dieser Konstruktion werden die Pronomen alle mit Bindestrichen verbunden an den Imperativ angehängt.
    Beispiele: Fais-la-lui ouvrir. Lass ihn sie öffnen. - Faites-le-leur vendre. Lasst sie ihn verkaufen. (= Bringt sie dazu, dass sie ihn verkaufen.)
  2. laisser faire qc à qn
    Bei dieser Konstruktion steht das Pronomen der Person, die man etwas tun lässt, mit Bindestrich angeschlossen bei laisser und das zweite Pronomen bei dem anderen Verb, zu dem es sinngemäß auch gehört.
    Beispiele:
    Laisse-moi l'appeler. Lass mich ihn anrufen. - Laissez-nous vous aider. Lasst uns euch helfen.
Zu faire faire qc à qn und laisser faire qc à qn s. Kapitel 10.13.1.

Anmerkung:
Die Kombination der Objektpronomen me und te mit dem Pronomen y klingt ungewöhnlich und ist ungebräuchlich: Fie-t'y. Vertrau darauf. Es werden die Umschreibung mit "à cela" oder ähnliche Konstruktionen bevorzugt: Fie-toi à cela.
Die Kombinationen von "me, te, se, nous, vous" mit "lui, leur" sind nicht möglich:
Stell ihn uns vor. > Présente-le-nous.
Stell uns ihm vor. > Présente-nous à lui. (nicht: *Présente-lui-nous.)

© 2013-2024 Christophe Weber