10. Die Zeiten und Modi der Verben
10.11. Der bejahte und der verneinte Imperativ (l'impératif affirmatif et négatif)
10.11.2. Der Imperativ von Verben mit einem Objekt- oder Reflexivpronomen
Beim bejahten Imperativ von Verben mit einem Objekt- bzw. Reflexivpronomen wird das Pronomen mit Bindestrich an die Verbform angehängt.
Beispiele: Levez-vous. Erhebt euch. - Vengeons-nous. Lasst uns uns rächen. - Protégez-vous. Schützt euch. - Rendez-nous notre argent. Gebt uns unser Geld zurück.

Me wird zu moi, te wird zu toi: Donne-moi le livre. Lève-toi. Calme-toi.

Bejahte Imperative, die auf einen Vokal enden (also alle Imperative Singular der Verben auf -er einschließlich aller) erhalten ein -s, wenn danach ein y oder en folgt. Dies dient der besseren Aussprache.
Vas-y. Parles-en. Penses-y.

Auch bei den Konstruktionen faire faire qc à qn und laisser faire qc à qn wird prinzipiell das Pronomen mit einem Bindestrich an den Imperativ angehängt.
  1. faire faire qc à qn
    Bei dieser Konstruktion wird das Pronomen mit Bindestrich verbunden an den Imperativ angehängt.
    Beispiele:
    Fais-la travailler. Lass sie arbeiten (= Bring sie zum Arbeiten.). - Faites-les rentrer plus tôt. Lasst sie früher nach Hause kommen.
  2. laisser faire qc à qn
    Bei dieser Konstruktion steht das Pronomen mit Bindestrich angeschlossen bei laisser.
    Beispiele:
    Laisse-moi sortir. Lass mich rausgehen. - Laissez-nous dormir. Lasst uns schlafen.
Zu faire faire qc à qn und laisser faire qc à qn s. Kapitel 10.13.1.

Beim verneinten Imperativ umklammert die Verneinung das Objekt- bzw. Reflexivpronomen und die Verbform.
Beispiele: Ne te lève pas. Steh nicht auf. - Ne vous mettez plus en colère. Regt euch nicht mehr auf. - Ne nous dérangez pas. Stört uns nicht.

© 2013-2024 Christophe Weber